Auslese
Cartoon
» Cartoon
von
Bernd Zeller






  30.08.2014   09:56   Leserkommentare (im Wartemodus)

ISIS-Pläne für Biowaffen-Anschläge: “Viele Menschen mit wenig Geld töten”

Reporter des Magazins Foreign Policy haben auf dem Labtop eines (vermissten) tunesischen Chemie-Studenten und ISIS-Symphatisanten in Syrien Pläne und Blaupausen für Bio-Waffenanschläge in westlichen Stadien und Metro-Stationen gefunden. Unter anderem geht es um Attentate mit dem Beulenpest-Erreger. Ein Reporter bezeichnete den Computer, auf dem das ganze Kompendium des möglichen ISIS-Terrors versammelt ist, als “Labtop of doom”. Es gehe im wesentlichen um die Frage “Wie zerstöre ich die Welt?”

Siehe hier und hier.

 

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Ausland 

  29.08.2014   20:23   Leserkommentare (im Wartemodus)

Überlebende und andere Verwandte

In der NYTimes erscheint eine halbseitige Anzeige, über die umgehend weltweit berichtet wird. Holocaust-Überlebende verurteilen Israels Angriffe auf Gaza, schreibt die Zeit. Holocaust-Überlebende geißeln Gaza-Krieg, heisst es auf n-tv. Holocaust survivors speak up for Gaza, headlinet die Homepage der Jews for Justice for Palestinians. Unter den 327 Erstunterzeichnern sind tatsächlich einige, die den Holocaust überlebt haben, die allermeisten aber sind “Children of survivors,” “Grandchildren of survivors,” “Great-grandchildren of survivors,” “Friends of survivors,” and “Other relatives of survivors.” Darunter auch ein “Cousin 3. Grades von Ann Frank”.

Wer und was hinter dieser Aktion steckt, erfahren Sie hier. Und falls Sie demnächst gebeten werden, eine Anti-Israel-Anzeige zu unterzeichnen und Sie niemand...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  29.08.2014   19:12   Leserkommentare (im Wartemodus)

Die Liebe der Sozialdemokraten zu lupenreinen Diktaturen

Oliver Jeges

Franz Josef Strauß hat einmal gesagt: “Irren ist menschlich, aber immer irren ist sozialdemokratisch.” Was Strauß, diese bayerische Urgewalt, damit gemeint haben könnte, war mir immer ein Rätsel. Die Sozialdemokratie war links, und links war gut. Links sein bedeutete für mich jahrelang, einen Sinn für Gerechtigkeit zu haben. Ein Gespür dafür, was richtig ist und was falsch. Links sein bedeutete, den Unterdrückern die Stirn zu bieten und den Unterdrückten die Hand zu reichen. Links sein bedeutete, gegen das Unrecht aufzubegehren, egal ob es sich um Despoten oder Ideologien handelt. Es bedeutete auch, das Prinzip der Vielfalt über den Brei der Einheitlichkeit zu stellen.

Aber langsam begreife ich, was es mit den Worten von Strauß auf sich haben könnte. Denn heute fasse ich “links sein” anders auf. Wenn...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  29.08.2014   17:52   Leserkommentare (im Wartemodus)

Putin Ends the Interregnum

Vladimir Putin’s increasingly reckless interventions in Ukraine should force the West to re-evaluate everything it thought it knew about the collapse of the Soviet Union and the past two decades of Western policy on Russia.

Meanwhile, Russia itself faces a conundrum of its own. By attempting to shift Russia backward to an older civilizational model, Putin has already inflicted a deep strategic defeat on his country. His efforts to turn Russia back to the “Besieged Fortress” model will only rob Russia of its chance to become a modern society. Moreover, Putin has also unleashed forces he can’t hope to contain, thus accelerating the agonizing decay of his own regime. Nevertheless, though he has lost the battle with history, Putin has been moving from one tactical victory to the next by forcing the West to constantly react and try...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  29.08.2014   17:18   Leserkommentare (im Wartemodus)

Bodo Ramelow will Ministerpräsident werden- und die CDU lässt ihn gewähren

Ausgerechnet im 25. Jahr nach dem ihrem unrühmlichen Abtreten, greift die umbenannte SED wieder nach der Macht. Möglich ist das nur in Thüringen, wo es nach der Wahl am 14. September eine Rot- Rote oder Rot-Rot-Grüne Mehrheit geben könnte. Bodo Ramelow, der Spitzenkandidat der SED-Linken versucht es zum dritten Mal und nie war die Aussicht auf Erfolg so groß wie heute. Das liegt keineswegs an der Stärke der SED-Linken, die bei der letzten Bundestagswahl ein Viertel ihrer Stimmen verloren hat, mehr als die Grünen.

Der Umstand, dass sie „stärkste“ Oppositionspartei wurde, war von Frontmann Gysi noch in der Wahlnacht so gekonnt ausschlachtet worden, dass der Stimmenverlust von den Journalisten kaum bemerkt wurde. Thüringen ist die letzte Chance der Partei, sich vor der politischen Bedeutungslosigkeit zu retten. Und Bodo...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  29.08.2014   14:47   Leserkommentare (im Wartemodus)

1989- Tagebuch der Friedlichen Revolution

Sechsundzwanzigster August 1989
Der Schriftsteller Günther Deicke notiert hellsichtig in sein Tagebuch: „Wer die Macht hat (13. August 1961), verliert bald den Verstand (11. Plenum), dann das Vertrauen (Ausreiseanträge), dann den Überblick (Massenflucht über Ungarn), dann den letzten Rest Verstand (‚bewährten Kurs fortsetzen‘)- und schließlich auch noch die Macht - … warte nur, balde …“

Während immer mehr Bewohner des Landes ihrer Heimat für immer den Rücken kehren, arbeiten andere mit ganzer Kraft an der Veränderung des Staates, dessen Existenz sie immer noch nicht infrage stellen. In der Berliner Golgatha-Gemeinde stellt eine Handvoll Bürgerrechtler ein sensationelles Projekt vor: Markus Meckel und Martin Gutzeit präsentieren nun auch der Öffentlichkeit den Aufruf zur Gründung der SDP. Mehr als vierzig...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  29.08.2014   13:51   Leserkommentare (im Wartemodus)

Hollande im Schröder-Dilemma

Die nächste Regierungskrise erschüttert Frankreich. François Hollande gerät in eine Situation wie Gerhard Schröder 2003. Das Land braucht liberale Reformen, seine Sozialisten blockieren. Doch der Präsident zeigt plötzlich Mut.

Die linken Widersacher sind gefeuert. Ein Investmentbanker wird Wirtschaftsminister. Und eine Reformagenda steht an. Francois Hollande macht Ernst. Während die Presse noch die Paniktonlage einer Regierungskrise anstimmt, fängt Frankreichs Präsident endlich an, ernsthaft zu regieren. Es ergeht ihm genau wie Gerhard Schröder im Jahr 2003: Das Land droht in Sozialstaatsverkrustung zu ersticken, die Wirtschaft lahmt, der Wohlstand ist in Gefahr, die Staatsverschuldung steigt und linke Parteien wie Gewerkschaften verhindern jede Modernisierung. Die Diagnose führte Kanzler Schröder weiland zur Erkenntis,...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland  Wirtschaft 

  29.08.2014   12:56   Leserkommentare (im Wartemodus)

... weil nicht sein kann, das nicht sein darf!

Die Riesenzwerge vom Zentralrat d.J.i.D. planen für den 14. September eine Demo vor dem Brandenburger Tor gegen den, Sie ahnen es, Antisemitismus!

Nun könnte man meinen, nachdem die Juden im Laufe der letzten 2.000 Jahre genug für den Antisemitismus geleistet haben - ich sage nur Jesus, Marx, Freud, Einstein, Trotzki, Mark Spitz, Bernie Madoff und Woody Allen -, wäre es jetzt an den Nichtjuden, etwas gegen den Antisemitismus zu unternehmen. So rein theoretisch betrachtet, vom Prinzip der Arbeitsteilung her. Praktisch aber bleibt auch dieser Job an den Juden hängen.

Damit es aber nicht nach einem Insider-Trading aussieht, hat der Zentralrat bei ein paar Nichtjuden angeklopft und um ein Testimonial gebeten. Macht sich immer gut, so was. Fielmann macht es mit Brillenträgern, Haribo mit Thomas Gottschalk, Opel mit Jürgen Klopp.

...[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  29.08.2014   11:16   Leserkommentare (im Wartemodus)

Gouvernanten mit letalen Argumenten

Eine der wichtigsten Aufgaben eines Karrierepolitikers besteht darin, sinnbefreite Äußerungen kämpferisch vorzutragen. Zweifel am Gesagten oder gar persönliche Scham über die Einfachheit des Gesagten dürfen dem Redner nicht angemerkt oder am besten vom Redner gar nicht mehr empfunden werden. Ein erfolgreicher und populärer Politiker studiert daher täglich die Meinungsumfragen und kennt darüber hinaus die Gefühlswelten seiner Stammwählerschaft wie die eigene Westentasche. Was mag der Wähler, was hasst der Wähler? Welche Phrase erregt welche Emotion? Ziel ist es, als politischer Meinungspfleger den Wähler mittels einfach zu erfassender Gemütsäußerungen in seinem Empfinden zu bestätigen und ihn ansonsten nicht weiter zu behelligen oder gar zu beunruhigen.

Die Welt von heute weist eine enorme Komplexität auf. Die Frage,...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland