Auslese

»KLINKIGT DER WOCHE«

Portait-Zeichnungen von Stefan Klinkigt

Klinkigt der Woche

Cartoons von Jan Tomaschoff

Cartoon






  02.08.2015   06:30   Leserkommentare (im Wartemodus)

El Nino: Christkind für Kassandras

Alles wird stürmisch. Das Klima und die Politik

Heute befleißige ich mich mal einer Übung, die diesen Blog normalerweise nicht auszeichnet: Alarm geben, und das auch noch im Hinblick auf das Klima. Es könnte nämlich Unruhe geben in der Atmosphäre in diesem Jahr. Und auch noch zu Beginn des nächsten. Hitzewellen und Stürme, katastrophale Dürren, sintflutartige Regenfälle. Wir müssen uns warm anziehen - oder eben gerade nicht. So oder so: Seien wir auf das Äußerste gefasst. Aber bleiben wir auch auf dem Teppich.

Ein „El Nino“ (“Das Christkind”) baut sich auf im Pazifik, offenbar der stärkste seit 17 Jahren, seit 1998, jenem Jahr also, in dem dieses Klimaphänomen besonders stark ausfiel und in dem infolgedessen auch global die höchsten Temperaturen gemessen wurden. Über ein Jahrzehnt wurden sie nicht übertroffen -...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Klima-Debatte 

Hitze und Hormone

Zusammenstöße zwischen Hooligans oder Rockergruppen finden in der Regel ein sehr ausführliches Presseecho. Freibad-Schlägereien werden hingegen als Folge von „zu viel Testosteron“ oder „großer Hitze“ verharmlost. Warum? Von Armin Peter. Lesen

Foto: Pierre-Yves Beaudouin. CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Filz bei Fortuna

Bei der Glücksspielregulierung geht es nicht um die Bekämpfung der Glücksspielsucht oder andere vorgeschobene Gemeinwohlinteressen, sondern ausschließlich um den Erhalt des staatlichen Lotterie-Monopols. Von Johannes Richardt. Lesen

Foto: Axion23. CC BY 2.0 via Wikimedia Commons

Schaut auf diese Namen!

Wir sollten die Standhaftigkeit der CDU-Bundestagsabgeordneten schätzen, die in Sachen Griechenland-Rettung mit Nein stimmten, damit wir mitkriegen, wenn sie von Sanktionen der Partei- und Fraktionsführung getroffen werden. Von Günter Ederer. Lesen

Foto: Bettenburg. CC BY 2.0 via Wikimedia Commons

  01.08.2015   20:36   Leserkommentare (1)

Moslems, Juden und Christen hautnah (Füttern verboten)

In Berlin wird für das House of One geworben, einem Ort, der Gebetsräume für Christen, Juden und Moslems beinhaltet und so ein Zeichen der Toleranz setzen soll. Dafür wird gerade zum Spenden aufgerufen. Wer will, kann für 10 Euro einen Stein zu diesem multireligiösen Bauwerk beitragen. 2018 sollen die Arbeiten beginnen und bis dahin braucht es 10 Millionen Euro. Ob die über Spenden reinkommen, darf bezweifelt werden. Im ersten Jahr der Kampagne kamen jedenfalls nur 177.000 Euro zusammen. Oder anders formuliert: 17.000 Steine.

Dabei sparen die Verantwortlichen nicht mit großen Worten. In der Präambel ist die Rede von einem „Bet- und Lehrhaus, in dem öffentlich und für jeden frei zugänglich Juden, Muslime und Christen ihre Gottesdienste feiern“. Was ein bisschen nach einem Religionszoo klingt, bei dem der Besucher die...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  01.08.2015   16:29   Leserkommentare (1)

Berichte von der Energiewende-Front (2): Der Solarklau geht um

Wer glaubt, die Besitzer von großen Solarfeldern müssen nur die Hand aufhalten und können abkassieren, der täuscht sich. Theoretisch sind die Anlagen ein prima Geschäft, praktisch sieht es oft ganz anders aus. Das hat auch etwas mit unvorhergesehenen Nebeneffekten zu tun. So hat sich eine florierende Diebstahl-Branche auf Solarpanels spezialisiert. Ein Achse-Leser, der mit einem Experten unterwegs war, hat mir den folgenden Bericht geschickt (Namen und Orte werden nicht genannt, weil die Betroffenen Nachahmer-Taten befürchten).

“In die Solaranlage wurde bereits mehrmals eingebrochen und Panels gestohlen.  Meist wird in eine lohnenswerte Anlage öfters eingebrochen, es finden auch vorher schon kleine Testeinbrüche statt. Die Besitzer können dann leicht in die Bredouille kommen: Wenn zu oft eingebrochen wird, kündigt die...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Wirtschaft 

Sie fehlen uns noch!

Falls Sie noch keine Patenschaft für die Achse des Guten abgeschlossen haben, dann ist jetzt der richtige Moment. Sichern auch Sie die Zukunft der Achse! Werden Sie Pate für 2015!

In zehn Jahren haben unsere Autoren 40.000 Beiträge veröffentlicht. Laut Berliner Zeitung ist die Achse des Guten der „einflussreichste deutsche Autorenblog”.

Die Achse muss finanziell abgesichert werden, damit sie weiterhin unbequem bleiben kann. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung. Wir bedanken uns recht herzlich!
Pate werden...

[Weiterlesen…]

  01.08.2015   16:09   Leserkommentare (im Wartemodus)

How To Stop Jewish Jihad

There is one thing the stabbing at the gay pride parade on Thursday, the arson that led to a Palestinian baby being burned to death early Friday, and the arson at the Church of the Multiplication several weeks ago all have in common. These are not hate crimes, this is religious-messianic terrorism, committed by people who view themselves as acting according to God’s true will. In simpler words - this is Jewish jihadism, identical in every detail to Islamic jihadism, except that, fortunately, this is not a mass phenomenon, the likes of which we have been seeing both in our region and in Europe. More.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  01.08.2015   09:48   Leserkommentare (1)

Ségolène und die Wölfe

Diese Woche habe ich mich über den Appetit der französischen Wölfe gewundert. Nach Angaben des Umweltministeriums in Paris rissen sie im vergangenen Jahr 8500 Mutterschafe. Es soll etwa 300 Wölfe in Frankreich geben. Stimmt diese Schätzung, dann hätte jeder von ihnen fast 30 Schafe auf dem Gewissen. Auch in Deutschland ziehen etwa 300 Wölfe durch die Lande und bringen es kaum auf ein paar Hundert Schafe. Schmecken französische Schafe besser? Mehr dazu von Eckhard Fuhr hier in DIE WELT.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland  Wissen 

Anzeige

  31.07.2015   23:59   Leserkommentare (1)

Bumm-bumm-bumm. Wumms-wumms-wumms. Ta Ta Ta Ta.

Oliver Jeges

Meine musikalische Toleranzschwelle ist sehr hoch. Das sagen zumindest die Leute in meinem Umfeld. Ich weiß nicht, ob sie das als Kompliment oder Beleidigung meinen. Schließlich gibt es im musikalischen Sinne nichts Schlimmeres als den Alleshörer. Der „Ich mag Klassik, aber auch Metal und Samba“-Typ. Mit Klassik meinen solche Leute „The Very Best of 1740 - 1910“, von der Morgenstimmung bis zur kleinen Nachtmusik. Und Metal steht für die drei radiotauglichen Nummern von Metallica sowie die etwas härteren Gitarrenriffs von Eddie Van Halen. Wahrscheinlich wurde der CD-Regalmeter-Spruch „von Abba bis ZZ Top“ eigens für den Alleshörer erfunden.

Ich muss gestehen: ich bin so ein Alleshörer. Das macht mich unter selbst ernannten Musikologen verständlicherweise verdächtig. Ich mag Abba und ZZ Top. Al Bano und...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Bunte Welt 

  31.07.2015   23:19   Leserkommentare (im Wartemodus)

Was die Hamas von der Fatah unterscheidet

Ganz gezielt geht es bei dieser geschichtsrevisionistischen Operation jedoch darüberhinaus darum, die Basis für die Vernichtung des jüdischen Staats zu legen, indem dem jüdischen Volk jedes historisches Existenzrecht auf dem Boden “Palästinas” abgesprochen wird. Denn auch, wenn sie gegenüber ihren westlichen Geldgebern etwas anderes vortäuschen mögen: Von der Hamas unterscheiden sich Fatah und PA nur darin, dass sie Israel nicht in einem, sondern in zwei Schritten zerstören wollen. Ein Nebeneinander von Israel und einem zu gründenden Palästinenserstaats akzeptieren sie allenfalls als Zwischenstation, an dessen Ende die Übernahme ganz “Palästinas” stehen soll. Mehr.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  31.07.2015   22:27   Leserkommentare (2)

The Betreuungsgeld

Murat Altuglu

In 2012, the Merkel government introduced an infant support scheme, called the Betreuungsgeld. The aim of it was to assist families in taking care of their child between the ages of one and three.

The reader outside Germany might come to the conclusion that this propitious policy would have received universal acclaim in Germany. What is more natural than to support a mother looking after her child?

Well, one must not know that the German elite is dominated by leftist, and that the moral decay of this elite is at terminal stage. From the very beginning, this ostensibly benevolent bill was viciously attacked by the German state and private media and the leftist parties, particularly the Greens and the SPD, and even from within the CDU. One can visit the respective media websites and just type in Betreuungsgeld and click...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  31.07.2015   13:12   Leserkommentare (6)

Das falsche Spiel mit den Flüchtlingen

Es ist so furchtbar typisch für unser Land. Rechte Dumpfbacken vor Asylbewerberunterkünften beherrschen die Schlagzeilen, was den stets beliebten „Kampf gegen Rechts“ befeuert, als ob es darum ginge, wieder einmal den Anfängen zu wehren. Bemerkenswert ist jedoch vielmehr die große Hilfsbereitschaft der Mehrheit der Deutschen denen gegenüber, die hierzulande ein anderes, ein besseres Leben suchen. Und es ist ein offenes Geheimnis: ohne das private Engagement vieler Bürger wäre die rasant anschwellende Zuwanderung noch weniger zu bewältigen.

Na klar: good news are no news. Doch vor allem lässt sich die Angst vor einem neuen „Rechtsruck“ prächtig funktionalisieren. Der Vorwurf, „rechts“ zu sein, ist fast so schlimm wie der, ein misogyner Sexist zu sein. Beides kann einem flugs die Karriere kosten.

Für Politiker und...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):