Auslese
Cartoon
» Cartoon
von
Bernd Zeller






  19.09.2014   12:30   Leserkommentare (im Wartemodus)

Aussichten auf einen Dreissigjährigen Krieg

Eugen Sorg

Unlängst nannte US-Präsident Barack Obama die Terror-Miliz «Islamischer Staat im Irak und der Levante» (Isil) ein «Krebsgeschwür» und kündigte in einer Rede an die Nation an, jene zu «schwächen und zu zerstören». Noch wenige Monate zuvor hatte er über deren Schwäche gespöttelt, aber die Terrormuslime hatten unterdessen in einem grausamen Blitzkrieg weite Teile Syriens und des Nordirak erobert, ein Kalifat ausgerufen, zum Entsetzen der zivilisierten Weltöffentlichkeit vor laufender Kamera zwei amerikanische Journalisten und einen britischen Entwicklungshelfer geköpft und die Enthauptung weiterer Geiseln versprochen. Obama, dessen konfuse Aussenpolitik sich mehr an Publikumsumfragen denn an einem Konzept orientiert, musste den entschlossenen obersten Befehlshaber markieren.

Aber auch wenn er es ernst meinen...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

Spezial

10 Jahre Achse des Guten: Angela Merkel macht uns Mut

„Von Herzen wünsche ich Ihnen das Schwere im Leben ehrenamtlich zu tragen“. Angela Merkels gute Wünsche erreichten die Achse etwas verfrüht bereits zum Jahresanfang. Ihre Neujahrsansprache hat nichts an Aktualität eingebüßt, wir haben sie lediglich kreativ neu gemixt.

  19.09.2014   10:29   Leserkommentare (im Wartemodus)

Das externalisierte Gewissen

Das Diktat der Masse ist die Mode. Auch die Wirtschaft ist vor Moden nicht gefeit. Das gilt insbesondere für Stile der strategischen Unternehmensführung. Nach „Lean Management“ und „Shareholder Value“ ist nun eine neuer Begriff in Deutschlands Chefetagen besonders en vogue: „Corporate Social Responsibility“, oder kurz: CSR. Den meisten dieser Moden ist gemein, dass sie dem originären Unternehmensziel, der langfristigen Gewinnmaximierung, nicht mehr die Bedeutung beimessen, die es eigentlich verdient…Mehr dazu hier.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wirtschaft 

  19.09.2014   10:20   Leserkommentare (im Wartemodus)

Kein Dienst, aber immer mehr Verweigerer

Aus dem Evangelischen Pressedienst (epd)
Obwohl es in Deutschland seit etwa drei Jahren keine Wehrpflicht mehr gibt, verweigern Bundesbürger nach wie vor den Kriegsdienst. „Wir haben vermehrt Anfragen bei der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden“, sagte der kirchliche Friedensbeauftragte Renke Brahms am Donnerstagabend in Bremen. Angesichts der zunehmenden Zahl kriegerischer Auseinandersetzungen wollten viele Menschen den Wehrdienst verweigern, obwohl sie gar nicht zur Bundeswehr müssten. „Das Thema ist nicht weg“, betonte der Beauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

10 Jahre Die Achse des Guten: Happy Birthday!

Die Achse des Guten feiert ihr zehnjähriges Bestehen. Stimmen zum Jubiläum:

Michael Wolffsohn
Wie gut, dass es im gesinnungsgleichgeschalteten Deutschland „Die Achse des Guten“ gibt. Sie sorgt im landesweiten Geistesmief für Frischluft.


Leon de Winter
Yes, it works! An opinion website which basically operates without images? Just words words words? Yes, it works. Because the people posting their opinions on it have sharp pens and a sharp vision. Every couple of days, and sometimes a couple of times a day, I check in with Achgut. Good it’s there. Congratulations, Achguters! I wish you all a long blogging life!


Maxi Biewer
Herzlichen Glückwunsch, Achse der Guten! Ihr seid ein Sonnenstrahl, der in die dunkelsten Ecken unserer Gesellschaft und der Welt leuchtet. Ein Donner, wenn es darum geht, Demokratie und Humanismus zu verteidigen. Ein Regenbogen, eine Brücke zwischen kritisch und selbständig denkenden Menschen. Danke, dass es Euch gibt und auf viele weitere Jahre….

[Weiterlesen…]

  18.09.2014   21:41   Leserkommentare (1)

Der Unterschied zwischen Ehrlichkeit und Ehrbarkeit

Jakob „Augstein“ fand die Aufregung über die Scharia-Polizei übertrieben, Journalistin Sounia Siahi widerspricht:

Gehörig fängt Sie an: “Hallo Herr Augstein, ich bewundere Sie als Journalisten sehr“, um dann dazu überzuleiten, dass er sich geirrt habe. Sie als Frau, Muslimin, sehe und spüre die Bedrohung. Er vermöge nicht zu sehen, was „nur wir muslimischen Frauen wahrnehmen: Es sind die Blicke, Gesichtszüge, Bewegungsabläufe und Zuflüsterungen, die Ihnen komplett entgehen. Das führt dazu, das ich mich unwohl fühle und mich oft nur verkrampft durch die Stadt bewege ... Jetzt aber greifen diese Anmaßungen, Bedrängungen und Nötigungen aus Ländern, die ich meinte, hinter mir gelassen zu haben, in mein wunderbares Deutschland.“
Pirincci in lieb sozusagen.

Jakob Augstein antwortete auf die „Anmerkungen der...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  18.09.2014   21:28   Leserkommentare (im Wartemodus)

Der Groll über den großen Bruder

Achse-Autor Thomas Petersen (Allensbach Institut für Demoskopie) heute in der Faz:  “Die NSA-Affäre wird als Skandal empfunden. Doch es gibt keinen dramatischen Einbruch des Vertrauens in die Vereinigten Staaten. Die Krisen in der Ukraine und im Mittleren Osten stärken die Rolle des Bündnispartners.” Mehr hier.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  18.09.2014   17:39   Leserkommentare (im Wartemodus)

Der Judenversteher vom Bodensee

Sein Buch über Abramovitsh ist eine Liebeserklärung geworden. Gegen die kundige Auslegung eines Erzählers, der sich in der osteuropäischen Schtetl-Kultur zu Hause fühlte, ist natürlich nichts einzuwenden. Was hingegen merkwürdig berührt, ist die Begleitmusik, mit der Walser das Erscheinen seiner jüngsten Hervorbringung orchestriert. So sagte er beispielsweise bei der “Urlesung” in Überlingen: “Ich kann nichts dagegen tun, in mir dominiert die Mitteilung, dass wir dieses Volk umbringen wollten und zu Millionen umgebracht haben. Und dieses Volk ist mir jetzt erst wirklich bekannt geworden. Durch Abramovitsh.”
http://www.welt.de/debatte/kommentare/article132383115/Walser-eine-moralische-Instanz-Lachhaft.html

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  18.09.2014   17:25   Leserkommentare (2)

Wahre und unwahre Moslems

Was haben George Bush, David Cameron, Tony Blair, Barack Obama und Papst Franziskus gemeinsam? Sie alle sagen, der Islam sei eine Religion des Friedens, wahre Moslems würden sich nie an “unschulldigen Zivilisten” vergreifen. Was aber unterscheidet einen wahren Moslem von einem unwahren? Hier.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  18.09.2014   15:21   Leserkommentare (4)

Überraschung!

Das Leben steckt voller Überraschungen. Der Kurs des Euro ist ebenso unberechenbar wie das Wetter und eine Planungssicherheit gibt es nur in den Tagträumen von Bürokraten. Die «Vorhersagen» der Börsenexperten kommen immer post festum. An all das haben wir uns gewöhnt. Womit wir uns freilich nicht abfinden können, das sind Wahlergebnisse, vor allem dann, wenn sie nicht so ausfallen, wie wir – von der Journaille – es gerne hätten. Dann werden wir böse.

Die Alternative für Deutschland bekam bei den Bundestagswahlen im September letzten Jahres 4,7 Prozent der Stimmen und scheiterte an der Fünf-Prozent-Hürde. Bei der Euro pawahl im Mai waren es schon 7,1 Prozent. Bei der Sachsen-Wahl Ende August holte die AfD 9,7 Prozent der Stimmen. Letzten Sonntag steigerte sie sich auf 10,6 Prozent in Thüringen und 12,2 Prozent im...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  18.09.2014   14:43   Leserkommentare (1)

Lauter Sachen, die nichts mit dem Islam zu tun haben

Schon seit 80 Tagen sitzt Ghoncheh Ghavami in einem iranischen Gefängnis in Teheran – ohne offizielle Anklage, ohne Prozess und offenbar ohne Aussicht, bald entlassen zu werden. Ihr Vergehen: Die 25-Jährige wollte ein Volleyballspiel sehen. Das aber ist im Iran für Frauen offiziell verboten.
http://www.welt.de/vermischtes/article132393564/Frau-inhaftiert-weil-sie-Volleyballspiel-sehen-wollte.html


Wie viele Frauen und Mädchen der IS verschleppt hat, weiss niemand genau. Vertreter der Jesiden schätzen die Zahl der vermissten Frauen, Mädchen, Alten, Gebrechlichen und Kinder auf bis zu 3000. Christine van den Toorn, die an der Amerikanischen Universität in Suleimaniya lehrt und in den letzten Wochen unter jesidischen Flüchtlingen recherchiert hat, geht von mindestens 1000 verschleppten Frauen und Mädchen aus. «In jeder...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland