Unterstützung für achgut

Archiv

Beiträge von  

  11.05.2015   07:15   Leserkommentare (1)

Haydn - gefällt mir!

Joseph Haydn feiert seinen dreihundertsten Geburtstag. Moment. Noch nicht. Erst im Jahre 2032. Bis dahin sollen in dem weitherzig angelegten Projekt „Haydn 2032“ alle seine Sinfonien auf historischen Instrumenten neu eingespielt werden. Haydn soll aufleben. Die Edition soll nicht etwa nach Zahlen (1 bis 107 – so viele Sinfonien sind es), sondern nach Themenschwerpunkten geordnet und in einen erweiterten Kontext gestellt werden, in dem einerseits Musikstücke von Haydns Zeitgenossen und andererseits Arbeiten aus Fotografie und Literatur von lebenden Künstlern hinzugefügt werden. Sammler können jetzt schon anfangen und sich für eine CD mit umfangreichem booklet oder gleich für die Luxusausgabe entscheiden. Zwei Bände gibt es schon. Hier ist der (gekürzte) Text zum ersten Band:

„Mein liebes Kind Kind!Gerade komme ich mit...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  07.05.2015   22:24   Leserkommentare (2)

Haydn lebt auf. Ein Veranstaltungshinweis.

Es ist zwar noch etwas Zeit bis zum Jahre 2032, aber kurzfristig möchte ich eine Empfehlung für das laufende Jahr 2015 aussprechen und zwar sehr kurzfristig für den 8.5.2015 um 19.00 Uhr. Da wird es im Rahmen des Projektes „Haydn 2032“ in Berlin eine lange Haydn-Nacht geben, eine Radiale Nacht, mit der Präsentation des zweiten Bandes eben dieses Projektes „Haydn 2032“ mit il Giardino Armonico unter Leitung von Giovanni Antonini sowie mit Lesungen von mir.

Bis zum Jahre 2032 sollen alle Sinfonien von Haydn neu herausgegeben (daher der Name des Projektes) und in einen neuen Kontext gestellt werden, indem Haydns Werk durch Fotografie- und durch Literaturbeiträge ergänzt werden. Dazu hat mir - Ich habe die ersten beiden Texte geschrieben – Feuilletonscout drei Fragen gestellt, die ich auch an dieser Stelle beantworten...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Kultur 

  03.05.2015   07:00   Leserkommentare (3)

Hanns Dieter Hüsch bewegt uns immer noch

Wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute ... Hanns Dieter Hüsch lebt nicht mehr. Er würde sonst am 6. Mai seinen neunzigsten Geburtstag feiern können. Nun müssen wir ohne ihn feiern und bei der Gelegenheit können wir uns darüber freuen, dass seine Texte noch leben und darin seine Kunst und seine Eigenarten erhalten bleiben.

Eine kleine, öffentliche Geburtstagsfeier findet im Logensaal der Hamburger Kammerspiele statt. Da wird ein neues „Bühnenstück für Hanns Dieter Hüsch“ uraufgeführt, „Und sie bewegt dich noch!“, heißt es. Darin wird aus seinem Leben erzählt und es werden Lieder von ihm dargeboten. Jürgen Kessler, der Hüsch seit 1969 begleitet und eine Werkbiografie erstellt hat, hat die Revue zusammengestellt. In einem Nachwort, das sich direkt an Hüsch im Himmel wendet, versucht er – wenn...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Kultur 

  18.04.2015   07:00   Leserkommentare (2)

„Kommt ein Protest zur falschen Zeit, besteht er nur aus Peinlichkeit“

Oho! In Tübingen gab es Protest. Wer macht denn so etwas?  Ich. Ich protestiere. Hiermit.

Das Stadtmuseum präsentiert noch bis Juli eine ungewöhnliche Ausstellung – genau gesagt eine Interventionsausstellung – mit dem Titel, „Protest!“ und dem Untertitel „Stricken, Besetzen, Blockieren – in den 1970/80er Jahren in Tübingen.“

Für mich hieß das: Nichts wie hin. Schließlich war ich live dabei. Beim Protest – nicht beim Stricken. Schon im ersten Raum überrumpelten mich die Erinnerungen; die Plakate des Club Voltaire begrüßten mich wie alte Freunde und ich dachte mir: Die Handschrift kenne ich doch. Richtig! Die Poster sind alle von dem unermüdlichen Aktivisten Eckard Holler beschriftet, als hätte er sie persönlich signiert.

Auf einem kleinen Bildschirm läuft ein Film, der Festival-Bilder zeigt, die mir...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Kultur 

  03.04.2015   12:00   Leserkommentare (1)

XY ungelöst – Cynthia Lennon ist verstorben.

Am 1. April, erlag Cynthia Lennon im Alter von 75 ihrem Krebsleiden. Mir hatte sie immer ein wenig Leid getan, weil sie von John geschieden wurde, ehe die Beatles so richtig berühmt wurden und weil sie im Schatten von Yoko Ono stand. Einmal war sie nach Hamburg gereist, um da in der Einkaufsmeile ein popeliges John-Lennon-Denkmal zu enthüllen – irgendwie traurig und peinlich.

Und doch: Ich habe mich ihr immer seltsam verbunden gefühlt. Cynthia gehörte zu den Fabelwesen meiner Kindheit. Ich war vielleicht zehn oder zwölf Jahre alt, als ich von den merkwürdigen Beatles und dem nicht ganz jugendfreien Hokuspokus, den sie veranstalteten, hörte und ich mit dem Weltknoten der erwachenden Sexualität irgendwie alleine fertig werden musste. Die Musik gab mir dazu wertvolle Hinweise. Hinweise, die ich natürlich nicht verstand. Das...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  19.03.2015   07:00   Leserkommentare (im Wartemodus)

Vom Willen zur Wolle zum Studierenden

In meinem Freundeskreis gibt es einen Wolfgang, der einfach „Wolle“ genannt wird. Es gibt noch einen weiteren Wolfgang, den wir ebenfalls „Wolle“ nennen. Um den einen vom anderen zu unterscheiden, musste ein Zusatz her. Der Wolfgang, um den es hier geht, ist politisch interessiert und hatte eine Vergangenheit in der Studentenbewegung, deshalb nennen wir ihn den „politischen Wolle“ – im Unterschied zum „indischen Wolle“ (der zwar kein richtiger Inder ist, aber öfter dahin reist).

Als ich neulich mit dem politischen Wolle einkaufen war, passierte es: Ich griff ahnungslos nach einer Tüte und zuckte zurück, als ich die Aufschrift las. Hä?! Was musste ich da lesen? „Studentenfutter“. STUDENTENFUTTER! Ich legte die Tüte unauffällig wieder zurück. Muss es nicht politisch korrekt „Studierenden-Delikatesse“...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Kultur 

  20.02.2015   19:39   Leserkommentare (3)

„Ein Wort erscheint und tritt in Kraft.“

Der Mann mit den Eichhörnchen hat Geburtstag

„Das Leben ist das Wichtigste des menschlichen Daseins.“

So sagte er einst. So kennen wir ihn, wie er leibte und lebte. Nun lebt er nicht mehr. Er wäre am 20. Februar diesen Jahres 106 Jahre alt geworden. Die Zeit ging rasend schnell vorbei:

Kaum, dass auf diese Welt du kamst,
zur Schule gingst, die Gattin nahmst,
dir Kinder Geld und Gut erwarbst –
schon liegst du unten, weil du starbst.

So hat er es einst gedichtet. Im letzten Jahr wollte ich zu seinem Geburtstag noch einen Zweizeiler hinzufügen:

Er ist jetzt hundertfünfe
und hat noch unbekannte Trümpfe.

Aber ich kam nicht dazu. Die Zeit ging rasend schnell vorbei. Nun muss es heißen:

Jetzt wird er hundertsechse.
Wie? Trümpfe gibs? Entdeckse!

Es geht, wie wir bestimmt sofort erkannt haben, um Heinz Erhardt. Aber was soll...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Kultur 

  30.11.2014   09:22   Leserkommentare (1)

Der gute, alte Achse-Kalender!

Im vorigen Jahr gab es hier auf den Achse einen Adventskalender mit Gedichten von mir. Jeden Tag öffnete sich ein Türchen. Und nun? Alle Jahre wieder - oder wie? Nein. Aber: Wer mag (und wer sie noch nicht kennt), kann sich die Gedichte noch einmal ansehen, die nach und nach aufrücken ... ernst eins, dann zwei, dann drei, dann vier, dann fünf, dann sechs ... auf meiner Seite Bernhard Lassahn, unter Adventskalender.

Jedenfalls: Eine angenehme Vorweihnachtszeit wünscht Bernhard Lassahn

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur