Unterstützung für achgut

Archiv

Beiträge von  

  05.12.2015   13:27   Leserkommentare (2)

GUN TV: Bequemer geht’s nimmer!

Mein Freund G., ein Sammler, der sein Haus mit mehreren Dutzend Knarren aller Kaliber und Preisklassen bestückt hat, aber wegen begrenzter Auswahl seit Jahren nur noch selten den Waffenladen um die Ecke aufsucht, wird sich über die Nachricht freuen, daß es—wie auch in deutschen Medien kolportiert—hier in den USA ab Anfang 2016 ein neues Programm auf der Glotze gibt: Gun TV.

Denn nun kann G. an seine über die Jahre etwas verkümmerte Sammelwut von der Couch seines Wohnzimmers aus anknüpfen, um weitere Tresore zu installieren und mit den neuesten Pistolen, Jagdflinten und Schnellfeuergewehren zu bestücken. Was er damit macht? Er guckt sie verliebt an, reinigt sie gelegentlich, probiert sie jeweils vielleicht einmal auf dem Schießstand unseres Ballervereins aus—und behauptet, es sei eine sichere Geldanlage in unserer zinslosen...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

  07.04.2015   22:54   Leserkommentare (im Wartemodus)

Die Stimme der Vernunft: Ayaan Hirsi Ali über Islam, Feminismus und Atheismus

Mögen die Rechten und die Linken am Mund schäumen: Ayaan Hirsi Ali beweist wieder einmal, daß sie eine unabhängige Stimme der Vernunft ist und bleibt und sich von niemandem vereinnahmen läßt. Ein sehr lesenswertes Interview, daß am Ostersonntag in der liberalen amerikanischen Online-Zeitschrift “The Daily Beast” erschien:

http://www.thedailybeast.com/articles/2015/04/05/ayaan-to-liberals-get-your-priorities-straight.html

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  28.01.2015   22:01   Leserkommentare (1)

Isaac Babel: ein Stalinistenmord vor 75 Jahren

Gestern vor 75 Jahren wurde der bedeutende russische Schriftsteller Isaac Babel von den Staatsverbrechern Stalins hingerichtet. Doris Liebermann erinnerte daran im Deutschlandfunk: http://www.deutschlandfunk.de/isaak-babel-das-tragische-ende-eines-literaten.871.de.html?dram:article_id=309766

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

  28.01.2015   01:19   Leserkommentare (2)

Ein Baum des Erinnerns

Meine in Italien lebende Exil-PEN-Zentrumskollegin Stefanie Golisch hat am International Shoah Remembrance Day den folgenden Eintrag auf einen italienischen Poesie-Blog gestellt, einschließlich YouTube-Video. Das jiddische Gedicht, das dem Lied zugrunde liegt, gibt es hier in italienischer, englischer, deutscher und französischer Übersetzung zu lesen. https://lapoesiaelospirito.wordpress.com/2015/01/27/shike-driz-leibu-levin-un-albero-alto-un-albero-bello-un-albero-forte/#respond

 

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

  07.12.2014   12:37   Leserkommentare (1)

Wertzuwachs durch Handarbeit, oder: Die guten Mittel segnen den Zweck

“Zum ersten, zum zweiten, zum dr….”

In diesem Moment fuchtelt einer der halben Dutzend Auktionshausangestellten, die klobige schwarze Telefone ans Ohr gepreßt entlang der Saalseite stehen, mit der freien Hand, was bedeutet, daß die Stimme am anderen Ende der Leitung noch einen Tausender drauflegt auf das Angebot eines persönlich im Raum hockenden Bieters. Dessen numeriertes Versteigerungsschild, einem Tischtennisschläger ähnlich, nur ovaler, zuckt aber gleich wieder hoch. Jetzt geht’s fünftausenderweise. Bei achtzig Grand endlich kehrt Stille ein, und der Auktionär haut sein zierliches Silberhämmerchen aufs Pult für den unumstrittenen Superstar des Abends—Philip Roths Roman “American Pastoral” aus dem Jahr 1997.

Vor zwei Jahren kamen der Londoner Bücherantiquar Rick Gekoski und seine Frau Belinda Kitchin, leidenschaftliche...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland  Kultur  Auslese 

  07.09.2014   04:03   Leserkommentare (im Wartemodus)

Ein Gedicht für James Foley

Ergreifender poetischer Nachruf eines Dichters auf seinen Jugendfreund, den von der ISIS ermordeten Journalisten James Foley.

Daniel Johnson veröffentlichte diese Woche auf der Website der amerikanischen Dichterakademie (“Academy of American Poets”) ein Gedicht für seinen am 19. August in Syrien von IS-Islamisten abgeschlachteten Jugendfreund, den Journalisten James Foley. Als Johnson es nach Foleys Verschwinden in Geiselhaft vor fast zwei Jahren zu schreiben begann, konnte er nicht wissen, daß es ein Nachruf werden würde. Ergreifende Erinnerungen noch zu Lebzeiten verfaßt, die in der Finalität der Gräueltat zum erschütternden Nekrolog gerinnen.
In einem Statement erklärte Johnson dazu: “Ich schrieb ‘In der Abwesenheit von Spatzen’ während seiner 656 Tage in Gefangenschaft. Damit möchte ich sein wirkliches Bildnis und das Andenken an ihn zurückgewinnen. Und ich hoffe, die betäubende Vision von Jim im orangefarbenen Overall auszumerzen, wie er da in...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland  Kultur  Auslese 

  06.02.2014   06:12   Leserkommentare (1)

Die Zwielichtzone von Clarence, Missouri

Wenn man von der Autobahn ab und quer durch die Landschaft fährt, kommt es immer wieder zu Überraschungen. Wir hatten die Interstate 70, die von Washington, D.C. über Columbus,  Indianapolis, St. Louis, Kansas City, Denver und schließlich quer durch die Rocky Mountains führt, bis ihr mitten in Utah die auf Las Vegas und Los Angeles zustrebende I-15 den Garaus macht, schon in Indianapolis verlassen. Zwar waren wir auf dem Weg nach Denver, aber da wir den sanften Kommandoton des GPS bei Langstrecken gerne ausschalten und uns nach altmodischen Automobilklubkarten richten, bei denen man wenigstens den Überblick behält und nicht bloß einem über den Bildschirm zuckenden Avatar gehorcht, sahen wir, daß die I-74 und schließlich die Bundesstraße 36 das gleiche Ziel wie wir verfolgten und uns dabei über das Städtchen Hannibal am Ufer...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland  Auslese 

  20.01.2014   06:43   Leserkommentare (1)

Bayrische Melodeien in amerikanischer Nacht

Die wundersamen Fortschritte der letzten Jahre in der Foto- und Videotechnologie erlauben es jedermann, mal schnell sein Handy oder eine Taschenkamera zu zücken und alles Mögliche (und Unmögliche) auf den Chip zu bannen. Ich liebe Zufallsmomente, die über das rein Persönliche und Private hinausgehen, und wenn ich Glück habe, kann meine Linse sie sich schnappen.

Unten ist der Link zu so einer Gelegenheit. Meine Frau und ich hatten eine Bekannte zum Bahnhof von Fredericksburg, Virginia gebracht, wo wo aus sie mit dem Zug heim nach Washington, D.C. fahren wollte. Es war ein kalter, trockener Sonntagabend; auf den ersten Blick, als wir unser Auto hinter dem Bahnhof parkten, dort, wo es zu den Gleisen ging, schien die ganze Anlage recht verlassen. Dann jedoch, als wir näher kamen und auf der Suche nach einem Hinweis, der uns zum...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland