Unterstützung für achgut

Archiv

Beiträge von  

  31.10.2014   00:31   Leserkommentare (im Wartemodus)

Fremde Feuer

So etwas hatte Köln noch nie erlebt, nicht mal während der „fünften Jahreszeit“, der Karnevalssaison. Etwa 5.000 „gewaltbereite Hooligans“ lieferten sich letzten Sonntag auf dem Breslauer Platz hinter dem Hauptbahnhof eine Schlacht mit der Polizei, die mit 1.300 Beamten zahlenmäßig weit unterlegen war.

Man habe weder mit so vielen, noch mit dermaßen gewalttätigen Demonstranten gerechnet, zudem fanden in Nordrhein-westfalen zwei Bundesligaspiele statt, bei denen ebenfalls einige Hundert Polizisten eingesetzt werden mussten, um die Fans auseinanderzuhalten, gab ein Polizeisprecher bekannt, als am Abend die Bilanz des Tages fest stand: 49 zum Teil schwer verletzte Polizisten auf der einen, 17 Festnahmen und 57 Ermittlungsverfahren auf der anderen Seite, den Sachschaden nicht mitgerechnet, darunter einen umgeworfenen...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  30.10.2014   12:39   Leserkommentare (im Wartemodus)

Ein Preis für die üblichen Verdächtigen

Der zweite Preisträger, Wolfgang Schäuble, ist ebenfalls ein Vorbild an Verständigung und Toleranz. Unvergessen sein Auftritt vor Journalisten, als er einen Mitarbeiter genussvoll zur Schnecke machte, weil dieser es versäumt hatte, beizeiten Informationsmaterial zu verteilen. Mit Sätzen wie “Wer einen Sumpf trockenlegen will, darf nicht die Frösche fragen”, hat er sich zudem einen Ruf als behutsamer Reformer erarbeitet, der Konflikte im Dialog mit den Betroffenen zu lösen versucht. http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article133784374/Toleranzpreis-Die-ueblichen-Verdaechtigen.html

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  27.10.2014   21:27   Leserkommentare (22)

Monster bei Maischberger

Ein ARD-Sender plant für sein Drittes Programm eine neue Satirereihe. Der zuständige Redakteur ruft mich an und fragt, ob ich eine Idee für eine fiktive Talk-Show hätte, eine Parodie auf Jauch, Illner, Plasberg, Will und Maischberger. Ich zögere nicht lange und sage zu. Die Aufgabe ist reizvoll, das Honorar ordentlich.

Ich setze mich in meinen alten Saab und fahre nach Swinoujscie, das ehemalige Swinemünde an der Ostsee. Um etwas Fiktives zu schreiben, will ich in einer Umgebung sein, in der nicht Deutsch gesprochen wird, aber nah genug an ARD und ZDF, um mich anregen zu lassen.

Das A und O einer Talkshow sind die Gäste. Die Zusammensetzung muss stimmen. Und es muss ordentlich menscheln. Der Moderator bzw. die Moderatorin sollte in der Lage sein, jedes Thema mit der gleichen inneren Anteilnahme zu moderieren. Kindesmissbrauch...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  26.10.2014   17:27   Leserkommentare (7)

Wir wollen auch mal!

Von der unfassbaren Logik des Urteils einmal abgesehen, wirft der Fall noch andere Fragen auf. Wer hat eigentlich einen Grund, sich beleidigt zu fühlen? Gläubige Muslime durch die Schriften von Salman Rushdie, die Karikaturen von Kurt Westergaard und die Witze von Dieter Nuhr? Oder alle anderen: Agnostiker, Atheisten, Christen, Heiden, Juden und säkulare Muslime durch eine Barbarei, die im Namen einer barmherzigen Religion begangen wurde?
http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article133658943/Wer-hat-eigentlich-Grund-sich-beleidigt-zu-fuehlen.html

Das meint der Leser:
Eine Sache habe ich bei Broder nie richtig verstanden:
Moses ist der größte Held des Judentums. Moses bekam laut Torah die Anweisung, Gotteslästerung mit dem Tode zu bestrafen.
Broder sagt: Solange keine Juden danach urteilen, ist alles gut.
Da aber eben die...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  26.10.2014   09:32   Leserkommentare (2)

Eine Frage aus gegebenem Anlass

Weiß jemand, ob sich die Stimmungskanone der Grünen, Claudia Roth, derzeit Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, bei ihrem alten Freund, dem Botschafter der Islamischen Republik Iran, für das Leben von Rejhaneh Jabbari eingesetzt hat? Hat sie es öffentlich oder ganz diskret, unter vier Augen, getan? Es ist ja noch nicht lange her, dass sie sich für einen iranischen Filmemacher stark gemacht hat, dem das Teheraner Regime die Teilnahme an der Berlinale nicht erlauben wollte. Siehe hier. Ja, in solchen Fällen sieht die Claudia rot, da geht sie ran wie Bolle an die Buletten.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  25.10.2014   08:30   Leserkommentare (3)

Öfter und besser als die heute show

Einmal die Woche, am späten Freitagabend, gibt es im ZDF die heute show.

Udo van Kampen gibt es öfter. Er berichtet für das ZDF, was so in der EU los ist, in Brüssel bzw. in Strassburg, meistens aus der Lobby des einen oder anderen EU-Gebäudes. Manchmal, aber nur bei gutem Wetter, geht er auch auf die Straße, um dort seinen Aufsager zu machen. Wer ihn zweimal gehört hat, muss sich fragen, ob er der Mann des ZDF bei der EU ist oder von der EU abgestellt wurde, um beim ZDF für die EU zu werben. UvK fühlt sich als Teil der Brüsseler Nomenklatura und so redet er auch. Schauen Sie sich an, wie er den Auftritt des britischen PM David Cameron kommentierte, nachdem dieser von der EU aufgefordert wurde, zwei Milliarden Euro nachzuzahlen, weil die britische Wirtschaft grade gut läuft. Eine Unverschämtheit! Nein, nicht die Forderung...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Bunte Welt 

  23.10.2014   09:46   Leserkommentare (7)

Entradikalisiert Euch!

Über 400 Deutsche, mit und ohne Migrationshintergrund, sollen sich inzwischen den Kampftruppen des Islamischen Staates angeschlossen haben. Sie verstoßen damit gegen eine Weisung des amtieren Bundesinnenministers, Thomas de Maiziere, der die „Terrororganisation Islamischer Staat“ am 12. September „mit sofortiger Wirkung“ verboten hat. „Das heutige Verbot ist ein wichtiger Schritt im Kampf gegen den internationalen Terrorismus”, gab de Maizière vor der Presse bekannt.

Leider beschränkt sich das Verbot auf das Gebiet der Bundesrepublik, wo die Anhänger des IS weder für ihre Gesinnung demonstrieren noch Spenden einsammeln dürfen. Bis nach Syrien und den Irak hat sich das Machtwort des Berliner Innenministers nicht herum gesprochen, weswegen die deutschen IS-Freiwilligen dort weiter kämpfen und ihre Freunde in Deutschland...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  21.10.2014   09:39   Leserkommentare (6)

Nicht jedes Elend ist unsere Schuld

Ein Völkermord ist kein Naturereignis mit tödlichen Folgen, kein Erdbeben, kein Vulkanausbruch und auch kein Unglück, bei dem ein Schiff mit einem Eisberg kollidiert. Es ist ein Drama in mehreren Akten, mit Ansage und Vorspiel. Würde man – Pardon – “die Vorstellung” rechtzeitig unterbrechen, käme es weder zum blutigen Höhepunkt auf dem Schlachtfeld noch zum Nachspiel in den Flüchtlingslagern….

...Irgendwann werden nicht nur Individuen, sondern auch Gesellschaften erwachsen und für das eigene Tun und Lassen verantwortlich. Vor allem, wenn sie sich als Staaten konstituierten, die “Souveränität” zum Prinzip erhoben und einen Sitz in den UN, in der WHO und im Weltpostverein haben. Natürlich ist das Verursacherprinzip auf der internationalen Bühne schwerer durchzusetzen als im Vereinsrecht. Aber es gibt Organisationen, die...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Ausland