Unterstützung für achgut

Archiv

Beiträge von  

  20.01.2015   19:03   Leserkommentare (132)

Na dann ohne mich

Auf der Achse hat sich eine Stimmung breit gemacht, der kaum noch etwas gemein hat mit der ursprünglich liberalen, weltoffenen und aufgeklärten Haltung dieses Autorenblogs. Als wir vor fast elf Jahren die Achse gründeten, waren die heute vorherrschenden Sichtweisen ziemlich genau das Gegenteil von dem, was wir wollten. Der kulturpessimistische, anti-westliche, national-konservative Gegenpol zur Achse wurden damals von Publizisten wie Konrad Adam und Alexander Gauland repräsentiert, die heute zur Führungsriege der AfD zählen. Beide Herren sind ihrer Weltanschauung treu geblieben und haben damit in jüngster Zeit viel Zulauf gewonnen. Ihr Erfolg geht leider so weit, dass sogar Achse-Autoren diese Partei und ähnlich gestrickte Protestbewegungen wie Pegida verteidigen. Einige sympathisieren ganz offen mit deren Zielen und erklären...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Hausnachrichten 

  11.01.2015   11:38   Leserkommentare (15)

Die Stadt Leipzig betätigt sich als Zensurbehörde

In einem Schreiben des Ordnungsamtes an die Veranstalter der so genannten Legida-Demonstration, heißt es:

„Das Zeigen sogenannter Mohammed-Karikaturen sowie anderer den Islam oder andere Religionen beschimpfenden und böswillig verunglimpfenden Plakate, Transparte, Banner oder andere Kundgebungsmittel wird untersagt.“

„Für diese Auflage wird die sofortige Vollziehung angeordnet“.

Am Datum (8.1.15) kann man erkennen, dass dieses Verbot nach dem Massaker bei Charly Hebdo erlassen wurde.

Da sträuben sich jedem freiheitsliebenden Menschen die Nackenhaare. Das ist so ziemlich die effektivste Entscheidung, die man treffen kann, um Ausländerfeinden, Antiwestlern und Verschwörungshetzern Sympathie zu verschaffen. Dem Leipziger Ordnungsamt gebührt der Preis für „die blödeste Bürokratie Deutschlands“, falls es den gibt....[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  08.01.2015   11:42   Leserkommentare (7)

Pressefreiheit 2005 und 2015

Bei den Hass-Attacken 2005 auf dänische Karikaturisten, traute sich nur eine deutsche Zeitung, die Mohammed-Karikaturen aus dem Jylands-Posten nachzudrucken: Die Welt.

2015 verteidigen schon ein paar mehr das Recht, sich über Religion lustig zu machen. Am mutigsten ist heute die Hamburger Morgenpost, die drei Charly-Hebdo-Titel zeigt, die für muslimische Hasskappen besonders provozierend wirken. Titelzeile: „So viel Freiheit muss sein!“.

Auch der Berliner Kurier macht mit einem frechen Hebdo-Cartoon auf. Tagesspiegel und Berliner Zeitung wagen es immerhin riskante Cartoons auf den Titel zu nehmen, rahmen sie aber politisch korrekt ein mit Hebdo-Zeichnungen, die sich über Christen und Juden lustig machen. FAZ und taz zogen es vor, den heißen Stoff nicht auf dem Titel aber immerhin im Blatt zu zeigen. Die SZ verneigt sich...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  07.01.2015   17:05   Leserkommentare (7)

18 Uhr vor der Französischen Botschaft in Berlin

Trauer um Charlie Hebdo

07.01.2015. Heute um 18 Uhr versammeln sich vor der Französischen Botschaft in Berlin Bürger, um ihre Anteilnahme mit den Opfern des Anschlags auf das französische Satiremagazin Charlie Hebdo zu bekunden. Wir erinnern mit einer Hommage an Charb, Cabu, Wolinski und Tignous, die vier bei dem Anschlag ermordeten Karikaturisten.

Heute wurden bei einem Anschlag auf das Pariser Büro des französischen Satiremagazins Charlie Hebdo zwölf Menschen getötet.

Um 18 Uhr versammeln sich vor der Französischen Botschaft am Pariser Platz in Berlin Bürger, um ihre Anteilnahme zu bekunden.

Charlie Hebdo war schon einmal Opfer eines Brandanschlags geworden, nachdem es Mohammed-Karikaturen veröffentlicht hatte. Bei dem Anschlag am 2. November 2011 waren jedoch keine Menschen zu Schaden gekommen.

Der heutige...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Kultur 

  06.01.2015   20:41   Leserkommentare (16)

Der Hauptredner

Gestern war Dr. Udo Ulfkotte Hauptredner in Dresden, nachdem es bereits bei einem ähnlichen Aufmarsch in Bonn gewesen war. Die Thesen und Hypothesen, die der Bestsellerautor und frühere FAZ-Redakteur vertritt, sollte man kennen, wenn man das Pegida-Phänomen verstehen will. Nehmen Sie sich ein wenig Zeit für folgende Youtube-Clips.

KenFM im Gespräch mit Dr. Udo Ulfkotte
https://www.youtube.com/watch?v=bm_hWenGJKg

Rede von Dr. Udo Ulfkotte auf der BOGIDA-Demonstration in Bonn am 22.12.2014:
https://www.youtube.com/watch?v=1rigqGvd4cU

Dr. Udo Ulfkotte gestern in Dresden:
https://www.youtube.com/watch?v=m5Ku3xVTv1E

Auch ein Blick auf den Verlag, in dem Dr. Udo Ulfkotte veröffentlicht, lohnt sich:

http://www.kopp-verlag.de

Besonders empfehlenswert:
http://www.kopp-verlag.de/Phaenomene.htm?websale8=kopp-verlag&ci=000480

...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Kultur 

  06.01.2015   00:18   Leserkommentare (14)

Wir sind das Völkchen

Mist, jetzt war Gideon Böss schneller (hach, diese jungen Leute). Ich stelle meinen Erlebnisaufsatz dennoch auf die Achse, weil ich ihn jetzt nicht wegschmeißen mag.

So wird das nichts mit der Rettung des Abendlandes. Wer in einer 3,5 Millionen-Stadt nur 300 Leute auf die Beine bringt, wird die muselmanischen Reiterhorden nicht aufhalten. Gestern versammelte sich „Bärgida“ in Berlin. Doch kein Vergleich zum großen Auftritt der Dresdener Volksgenossen: In der traditionellen Rivalität zwischen Preußen und Sachsen geht Platz eins im Marschieren eindeutig an Letztere. 

Angst machten die dreihundert Verlorenen hinter dem Roten Rathaus nicht, man bekam eher ein bisschen Mitleid, wenn man sie so enttäuscht im Regen stehen sah – eingezwängt von der zehnfachen Zahl an Gegendemonstranten (wenn man die die mitzählt, die am...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Bunte Welt 

  05.01.2015   11:05   Leserkommentare (14)

“Menschen aus der Mitte”

Die Leipziger Legida-Initiative ist nach eigenen Angaben eine „Bürgerbewegung patriotischer Menschen der gesellschaftlichen Mitte, denen Fremdenhass, Rassismus und Extremismus fremd sind“.

Hier das Positionspapier der der „patriotischen Menschen aus der gesellschaftlichen Mitte“:
https://legida.eu/position.html

Und das schreibt Joachim Steinhöfel, der ziemlich unverdächtig ist, ein Antifa-Extremist zu sein, über dieses Positionspapier (auf Facebook):

„Da muss man selbst bei der Linkspartei und bei den Grünen lange suchen, um so viel Unsinn auf einer Seite zu finden. Was für hirnlose Kleinbürger! (Stärkung bzw. Wiedererlangung unserer nationalen Kultur, Beendigung des Kriegsschuldkultes und der Generationenhaftung, Änderung und Anpassung des Grundgesetzes sowie, perspektivisch, Erarbeitung einer Verfassung,...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  03.01.2015   21:17   Leserkommentare (1)

Höchst hörenswertes Interview über Reproduktionsmedizin

Heute habe ich ein Interview auf RBB-Info Radio (zu Gast bei Ingo Kahle) mit dem Kulturwissenschaftler Andreas Bernard über Reproduktionsmedizin und ihre gesellschaftlichen Folgen gehört.

Kann man hier nachhören.

Bernard wirft einen präzisen, an Fakten und Empirie orientierten und erfrischend unaufgeregten Blick auf das verminte Themenfeld und räumt mit Vorurteilen über “Social Freezing” und andere medizinische Möglichkeiten auf.

Und jetzt kommt der Hammer:
Gegner der Reproduktionsmedizin, egal ob Grüne oder Kirchenleute, malen ja immer den Teufel der nationalsozialistischen Eugenik an die Wand. Bernard studierte die Original-Quellen aus dem Dritten Reich. Ergebnis: Die Nazis waren fanatische Gegner der Reproduktionsmedizin, die damals z.B. schon in Amerika angewandt wurde (es gab bereits die Möglichkeit der Samenspende)....

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wissen