Unterstützung für achgut

Archiv

Beiträge von  

  10.01.2016   22:00   Leserkommentare (im Wartemodus)

Silvis Culture Club (83): Misstöne in Form einer Leiche

Der Adel hat’s auch in Angeln nicht leicht: Irgendwie muss Geld hereinkommen und das ist im idyllischen Norden Deutschlands für Grafenfamilien schwierig. Sehr schwierig. Musikfestivals sind eine gute Idee. Sommer, Sonne und Sonaten. Carla Massanet ist frisch zugezogen in diese Welt, die nicht jubelt oder auch nur freundlich lächelt, wenn Fremde ein Haus beziehen. Sie schlägt sich trotzdem durch, mit Frohsinn und Optimismus – beides Eigenschaften, die den Menschen auf Gut Langen fehlen.

Krimiautorin Sophie van Lindern hat einen spannenden und amüsanten Krimi geschrieben, der in diesem schönen, aber in Literaturkreisen leider weitgehend vernachlässigten deutschen Landstrich spielt: „Die geheime Leidenschaft der Carla Moreno (BoD, 268 Seiten, 9,99 Euro). Eines Tages soll auf Gut Langen ein Konzert stattfinden, ganz in der...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  21.12.2015   16:30   Leserkommentare (im Wartemodus)

Der Retter der Pommes ist natürlich: Schweizer! (Silvis Culture Club 82).

Seine Freunde haben ihn anfangs belächelt. Jetzt lacht keiner mehr. Jetzt gibt es nämlich einen Film über den Ueli Maurer und nun haben es natürlich alle immer schon gewusst: Dass dieser Mann es schafft, den Pommes-Automaten zu perfektionieren. Wer, wenn nicht der Ueli, Kartoffelbauer aus Wallisellen.

Ueli Maurer hat eine einfache Rechnung: Er macht tolle Kartoffeln, verkauft sie und irgendjemand macht dann schlechte Pommes draus. Das wollte er nicht länger mit ansehen. Auf einer Kanada-Reise entdeckte er einen Pommesautomaten und die Idee, ihn zu perfektionieren, ließ ihn nicht mehr los. Nicht, dass die Dinger nicht funktioniert hätten. Aber sie hatten ihre kleinen Tücken.

Im Film „Ueli Maurers Pommes-Frites-Automat“ ( http://www.ueli-maurers-pommes-frites-automat-der-film.ch/ ) hat Regisseur Stephan Hille den heute...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur  Wirtschaft 

  15.12.2015   12:00   Leserkommentare (2)

Warnung vor dem Keks! (Silvis Culture Club 81).

Früher hat die Großmutter im Advent die Kekse gebacken, die Kinder bekamen vom rohen Teig ein bisschen Bauchweh und alles war gut. Heutzutage lässt man backen, nicht den Bäcker, das wäre viel zu einfach, wir bestellen im Internet. Weihnachtsgebäck könnte man auch ganz einfach selbst machen, aber weil im Advent immer so viel dazwischen kommt, reden sich die Leute ein, dass es einfacher ist, sie zu bestellen.

Der Österreichische Rundfunk warnt jetzt auf seiner Internetseite orf.at vor Angeboten aus privaten Backstuben: „Kekse aus dem Internet: Strafen drohen“. Anfangs dachte ich, es gehe um Haschkekse oder ähnliches. Aber es geht um Vorschriften. Wer Vorschriften und Auflagen missachtet, läuft Gefahr, bestraft zu werden. Stellen Sie sich das mal in Ihrem lückenlosen Lebenslauf vor: Drei Monate Gefängnis wegen illegalem...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Politik  Wirtschaft  Auslese 

  08.09.2015   12:00   Leserkommentare (1)

Silvis Culture Club (80): Exquisite Dummheit über den Wolken

Air Berlin schickt mir eine sensationelle Offerte: „Machen Sie uns ein Angebot für einen freien Nebensitz“. Die Idee ist so penetrant wie sinnfrei und ich darf ab 55 Euro dabei sein: „Nutzen Sie den zusätzlichen Platz zum ausstrecken und entspannen. Sollten Sie mit mehreren Personen reisen, können Sie individuell auswählen, wieviele Sitze Sie in Ihrer Reihe frei halten möchten.“ Über die Rechtschreibfehler sehe ich großzügig hinweg; wer so bescheuert ist, hat natürlich keine Kapazitäten, sich auch noch um rechtschreibfehlerfreie Minitexte zu kümmern. Und gern strecke ich meine Beine in entspannender Pose über den Nebensitz – macht ja jeder! Vielleicht nehme ich auch meinen Plüschaffen mit, der kommt so selten raus und dies wäre eine gute Gelegenheit. Er bekommt dann den ersteigerten Sitz neben mir. Wir halten...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland  Inland  Wirtschaft  Auslese 

  06.09.2015   09:26   Leserkommentare (2)

Silvis Culture Club (79): Wiener Flüchtlingshilfe mit Tücken

Weekendbesuch in der Heimat. In Wien gibt es derzeit nur ein Thema: Die Flüchtlinge. Die häufigste Frage dieser Tage im Bekanntenkreis: „Wie helfen wir?“ Es hat sich ein schöner Wandel vollzogen. Oft liegt man auf der Couch, guckt fern, sieht Armut und Leid und sagt oder denkt, dass man helfen sollte. Aber die Couch ist so gemütlich und wozu zahlen wir Steuern und das Leid ist weit weg. In diesen Tagen steht es bei allen Wienern praktisch vor der Haustür. Wegschauen wird nicht mehr geduldet.

Wer könnte was brauchen? Mundpropaganda, jemand war in einem Heim für alleinreisende Flüchtlings-Frauen mit Kindern, gute Idee, wir sammeln Geld und ziehen los. Das Ziel sind 20 große Papiertüten, gefüllt mit nützlichen Dingen.

Der große Einkaufswagen ist schnell gefüllt: Zahnbürsten, Zahnpasta, Deo, Duschgel, Seife, Damenbinden,...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland  Inland 

  22.05.2015   07:00   Leserkommentare (3)

Heute ich – morgen du? Die Stalker sind unter uns.

Am Tag der Walpurgisnacht 2012 änderte sich mein Leben radikal. Viele Menschen tanzten in der letzten Aprilnacht fröhlich in den Mai – für mich begann der Kampf gegen einen Stalker, der bis heute anhält. Ein Unbekannter drohte in der Nacht zum 30. April 2012, mich am 1. Mai umzubringen und eröffnete damit ein Karussell der Angst. Ich bin seitdem gezwungen mitzufahren- und weiß bis heute nicht, warum. Ich kann es mir nur so erklären, dass ich am falschen Tag am falschen Ort war und einen Irren kennengelernt habe, dem es Freude bereitet, Menschen zu quälen. Vor dem 30. April 2012 kannte ich Stalking nur aus den Medien und aus Krimis. Nun kenne ich es in vielen Facetten, mein Stalker hat kaum etwas ausgelassen, um mich immer wieder in Angst und Schrecken zu versetzen. Ich wandte mich hilfesuchend an die Berliner Polizei – dort...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Auslese 

  12.02.2015   13:01   Leserkommentare (1)

Vorsicht vor den Finnen! Mit oder ohne Alkohol.

Silvis Culture Club (78)

Vor finnischen Männern wird gewarnt. Immer wieder, online und offline. Sie sollen viel trinken, zu viel, viel zu viel. Und dann wissen sie nicht mehr, was sie tun. Da hilft dann auch Schuhgröße 45 nichts mehr. Die hat Aulis Rävänder, der Held des neuen Romans von Arto Paasilinna („Der Mann mit den schönen Füßen“, 240 Seiten,18,99 Euro). Rävänder ist Reeder, wohlhabend, er hat eine Frau, zwei Kinder und eine tolle Wohnung in Helsinki – und eines Tages ist alles futsch. Die Gattin hat einen Liebhaber, der auf das schöne Nest spekuliert und sie möchte sich scheiden lassen. Für Aulis Rävänder ist das, wie für viele Männer – Alkohol hin, Alkohol her – eine große Überraschung. Dass er schöne Füße hat erfährt er erst, als er bei der Telefonseelsorge anruft. Er verwählt sich und landet...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur  Auslese 

  02.01.2015   21:31   Leserkommentare (im Wartemodus)

Silvis Culture Club (77): Friss, Kunde – oder geh’ zu Fuß!

Ich sitze im Zug und schreibe und bin sehr, sehr unzufrieden. Ich wollte einen Sitzplatz im Ruhebereich, kein Gegenüber, Gang. Eigentlich ein harmloser Wunsch, sollte man meinen. Jetzt sitze ich am Vierertisch, gegen die Fahrtrichtung, gegenüber fremde, plappernde Gesichter. Ich hasse es, wenn mir fremde, plappernde Gesichter gegenüber sitzen, aber als DB-Kundin habe ich leider keine Möglichkeit, das zu ändern. Nachdem ich die offerierten Sitzplatzmöglichkeiten angeklickt hatte, spuckte der Computer eine gänzlich andere Sitzplatzvariante aus. Ohne Erklärung, ohne Entschuldigung, ohne Angebot einer Änderungsvariante. Friss, Kunde – oder geh zu Fuß! Gleich werden die plappernden Gesichter ihre Wurst- oder Käsebrote auspacken und schmatzen – spätestens dann ist mein Bedarf an menschlicher Gesellschaft gedeckt (diesmal ist es...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur  Auslese