Unterstützung für achgut

Archiv

Beiträge von  

  31.08.2014   17:08   Leserkommentare (im Wartemodus)

Silvis Culture Club (68): Zwischen Spinat und Smartphone - Wie man Mütter in den Wahnsinn treibt

Kinder nerven. Sie stellen jahrelang zermürbende Fragen und kaum sind sie groß, werden sie aufmüpfig und verlassen wenig später das Haus. Zurück bleiben Mütter, die auch noch Fragen hätten an das liebe Leben. Zum Beispiel: „War das jetzt alles?“ oder „Habe ich in den vergangenen 18 Jahren viele Fehler gemacht?“ Auch wichtig: „Wo sind diese 18 Jahre eigentlich geblieben? Und wie viele meiner 28-53 Falten verdanke ich meinem Kind?“ Leider werden diese mütterspezifischen Fragen nicht beantwortet. Das wäre ja auch noch schöner, schließlich antwortet das Leben auch dem Rest der Bevölkerung stets nur unzureichend und häufig kommen die Antworten in Form von Ohrfeigen.

Zwei Mütter haben das beinahe unendliche Leid zwischen Spinat und Smartphone analysiert. Jahrelang! Nächtelang! Herausgekommen ist „Der Brei und das...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur  Bunte Welt 

  26.06.2014   23:22   Leserkommentare (1)

Silvis Culture Club (67): Todesfalle Selfies

Haben Sie Rücken? Oder Knie? Wie altmodisch. Ich habe Tipperitis und eine Wischschulter im Anfangsstadium. Die Tipperitis-Symptome sind eindeutig – wie sonst nur bei Blinddarmdurchbruch oder Schnupfen. Weil auf meinem Notebook ein Zeichen „fehlt“, die Plastikverblendung ist schon vor langer Zeit abgefallen und ich habe keine Ahnung, welches Schriftzeichen mir dabei abhanden kam, ich vermisse nämlich keines, muss ich immer darum herum tippen. Die kleine Taste ist leider auch nicht nachzukaufen; vermutlich ist es billiger, ein neues Notebook zu kaufen. Durch die jahrelange Lücke haben die Finger meiner rechten Hand nun Tipperitis entwickelt. Aus Spanien kommt die Erfindung einer anderen neuen Krankheit, „Whatsappitis“ befällt Menschen mit Smartphone – also langfristig uns alle – und umschreibt Sehnenscheidenentzündungen...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  23.06.2014   20:58   Leserkommentare (1)

Silvis Culture Club (66): Eine Oase für die Handwerker von Manhattan

Ich habe eine Leidenschaft, ich lese mich für mein Leben gern durch Luxusimmobilien. Sie brauchen etwas im Salzkammergut oder in Dubai? Ein Schloss in Ungarn, halbwegs gut erhalten und bezahlbar? Oder doch lieber was Eigenes in Florida, um die Ersparnisse zu parken? Fragen Sie keinen Makler, fragen Sie mich!

Ich hab‘ da wieder was für Sie. Kein Schnäppchen, aber eine Immobilie, bei der die Freunde und Kollegen die Ohren anlegen werden. Ich interessiere mich nicht für Schnäppchen, die Jagd nach Sonderangeboten ist Strümpfen und Notebooks vorbehalten; bei Immobilien sollte man nicht knausrig sein. Manche Immobilien leben von ihren Swimmingpools, andere von ihrer Geschichte. Das Haus von Truman Capote in Sagaponack gehört dazu. Drei Schlafzimmer, zwei Badezimmer, 185 Quadratmeter Wohnfläche, großer Garten, 1,6 Hektar Land,...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  20.06.2014   10:38   Leserkommentare (5)

Silvis Culture Club (65): Elite, Elite!

Die F.A.Z. rühmt sich gern als Elitezeitung, aber mit der Geographie hat man es dort offensichtlich nicht so. In einem Porträt über den wirklich wunderbaren Sänger Andreas .Gabalier lese ich: „Wenn man wissen möchte, was das für eine wundersame Karriere ist, die Gabalier da hingelegt hat, muss man mit Josef Adlmann sprechen, den backstage alle Sepp nennen. Er trägt an diesem Nachmittag eine königsblaue Goretex-Jacke und steht vor dem Neu-Isenburger Vereinsheim im Nieselregen. Der Steiermarker ist für die Promotion von Gabalier zuständig…“

Steiermarker sind in Österreich völlig unbekannt. Vermutlich meinte die Autorin „Steirer“, also jene Menschen, die in der schönen Steiermark leben. Wenn man nicht weiß, wie die Ureinwohner des fernen Nachbarlandes heißen – die meisten sprechen darüber und geben bereitwillig...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  18.06.2014   12:07   Leserkommentare (im Wartemodus)

Silvis Culture Club (64): Anpfiff für die Buchstaben

Der Schriftsteller Stefan Zweig fand seine zweite Heimat Rio de Janeiro zum Sterben schön. „Mit jedem Tage habe ich dies Land mehr lieben gelernt und nirgends hätte ich mir mein Leben lieber vom Grunde aus neu aufgebaut, nachdem die Welt meiner eigenen Sprache für mich untergegangen ist und meine geistige Heimat Europa sich selbst vernichtet.“ Doch retten konnte ihn das Exil leider nicht. Stefan Zweig und seine Frau waren verzweifelt, auch der Zuckerhut konnte sie nicht trösten, sie begingen im schönen Rio Selbstmord. Heute erinnert Zweigs letztes Haus, das ein Museum ist, an ihn. Und ein neues Buch, in dem anlässlich der Fußball-WM 20 Persönlichkeiten Rios porträtiert werden (Merian Porträts Rio de Janeiro, Eine Stadt in Biographien von Ulrike Wiebrecht, 176 Seiten, 16,99 Euro).

Anpfiff für die Buchstaben! Fast 50 Jahre...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  02.06.2014   15:45   Leserkommentare (im Wartemodus)

Silvis Culture Club (63): Berlin, Stadt der Trinkgeldpullis

Ein heißer Sommer. Zu heiß vielleicht. Die Menschen drehen durch. Es gibt einige Leichen und viel Ärger. Und eine Achterbahnfahrt durch Klischees. Die Kellnerin trägt Trinkgeldpulli. Mit Einblicken, die den Rubel rollen lassen sollen. Eberhard Dahlberg hat keine Zeit für modischen Firlefanz. Er ermittelt, unterstützt von Kollegen aller Art und menschlicher Probleme, im Mordfall Tiefenbrock. Auch Dahlberg hat viele Probleme, darunter eines mit dem Alkohol, aber das fällt in Berlin nicht groß auf.

Die erste Leiche ist die von Oswald Tiefenbrock, der reiche Immobilienunternehmer haucht sein Leben stilecht in einem Luxushotel aus. Leider nicht freiwillig. Und dann geht’s los mit der turbulenten Suche nach dem Täter, die Ermittlungen sind heikel, da im Luxushotel regelmäßig diskrete Herrenabende stattfanden. Zuerst sprach man...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  27.05.2014   15:09   Leserkommentare (im Wartemodus)

Silvis Culture Club (62).  Yoshiki: „No drums today!“

„Normalerweise springe ich immer ins Publikum!”, ruft Yoshiki. Diesmal nicht. Es wäre auch eine ungesunde Entscheidung, denn im Berliner Tempodrom sind nur rund tausend Besucher und die meisten sitzen brav auf ihren Stühlen. Dem Superstar aus Japan muss der Abend am Flügel, begleitet von der Sängerin Katie Fitzgerald und sechs Streicherinnen, wie ein Kindergeburtstag in einer anderen Galaxie vorkommen. Normalerweise füllt er riesige Stadien, die BesucherInnen heulen, kreischen, fallen erst in Trance und dann um.

Und Yoshiki zertrümmert gerne mal ein Schlagzeug. Das tun Rocker eben. Aber derzeit nicht, denn er ist mit seinem Klassikprogramm „Classical World Tour“ unterwegs, da kommen 14- bis 80-Jährige. „No drums today!“, sagt er fast entschuldigend, als er beim Vorstellen der Musiker irrtümlich das Schlagzeug...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  24.05.2014   02:50   Leserkommentare (2)

Silvis Culture Club (61): Wir sind gegen alles, (wie) immer

Vor Berlins fleißigen Gärtnern ist nicht sicher: alte Schuhe, Handtaschen, Badewannen- alles wird mit Erde gefüllt, auf dass es blühe, blühe, blühe! Der Berliner gärtnern seit einigen Jahren gern überall, jede kleine öffentliche Fläche wird genutzt- und das ist auch gut so. So lange es sich um eine Zwischennutzung handelt, ist dagegen nichts einzuwenden. Ich begrüße jedes Pflänzchen, jedes zarte Grün, das versucht, sich in der Hauptstadt tapfer zwischen Hundehaufen zu behaupten.

In Berlin allerdings regiert Klaus Wowereit nicht (mehr) und die Einstellung, dass der erste vor Ort mit der Pflanzung der ersten Tomatenstaude quasi ein lebenslanges Besitzrecht auf das Fleckchen Erde beansprucht. Manchmal hilft es, sich Dinge vor Ort anzusehen. Ich bin also hin geradelt, umweltbewusst und nachhaltig, und da ich nicht genau...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur